100 Inspirationen-
100% Leben

Lerne, wie Du Begeisterung...

... erfolgreich in Deinem Leben integrieren kannst. 

Bücher

Meine persönlichen Top-Bücher zum Verständnis der Welt unserer Väter. 

Lies und erschaffe Dir Dein eigenes Bild. Es lohnt sich!

Das wichtigste Buch, das ich als Einstieg in das Thema Väter empfehle: 

1. Der Aufstieg der Männer im Patriarchat

Das Tagebuch der Menschheit: Was die Bibel über unsere Evolution verrät

Carel van Schaik, Kai Michel

Warum Frauen den Frieden und Männer den Vater kultiviert haben

Wie entstand das Patriarchat und die Rolle des Vaters? Wie hat die Bibel Männer dabei unterstützt, eine patriarchale Gesellschaft zu erschaffen? 

Der Anthropologe Carel van Schaik und der Bibelforscher Kai Michel kombinieren ihr Forscherwissen zu einer neuen Perspektive auf die Welt, die uns heute umgibt.

Die kurze Version:

Unsere Vorfahren lebten in Wäldern, bevor sie auf Grund von Klimaveränderungen in die Savanne zogen. Der aufrechte Gang entwickelte sich, um so eine besserer Überblick in der neuen Lebensumgebung zu haben. Die Gruppe und der Zusammenhalt ihrer Mitglieder garantierten das Überleben des Einzelnen. 

Es waren die Frauen, die Gewalt innerhalb der Gruppe als existenzielle Bedrohung erkannten. Kooperation und das kulturelle Sanktionieren von Gewalt wurde zum Erfolgsmodell. Es entwickelte sich über hunderttausende Jahre eine egalitäre Gesellschaft, in deren Zentrum die Mütter standen: Das MatriarchatDie Familien lebten in Clan-Häusern, die der Mutter gehörten. Die Töchter wählten in anderen Clan-Häusern ihre Geliebten im Rahmen einer Besucherehe und gebaren den Nachwuchs. Kinder kamen in der Vorstellung unserer Ahnen aus dem Kosmos, aus der Mutter und wurden als wiedergeborene Ahnen verehrt. Der Beitrag des Mannes zur Zeugung war unbekannt. Die Erziehung und Versorgung der Kinder leisteten die Brüder der Tochter. Männer waren also für zehntausende Jahre Bruderväter innerhalb des Mutterhauses. Aus spiritueller Perspektive lebten unsere Ahnen in einer Welt der Göttinnen und verehrten des Kosmos als den Ursprung des Seins. 

Vor ca. 6000 Jahre veränderte sich das Klima, das Land trocknete aus. Unsere seßhaft gewordenen Ahnen zogen auf der Suche nach neuen Weidegründen umher und stießen auf andere Hirten. Gewalt wendete die Not. Männer begannen, das Modell der Konkurrenz zu reaktivieren und kultivierten als Reiterhirten den Krieg. Diese Notlage veränderte das Konzept des Zusammenlebens. Männer erfanden die Rolle des Vaters als Herrscher, Priester, Richter und Ernährer der Familie. Gewalt gegen Frauen, Kinder, Nachbarn und Natur wurden zum Leitbild im Patriarchat

Auf spiritueller Ebene entstand der Monotheismus. Der Vater im Himmel löste Mutter Erde, Naturgeister und die Vorstellung von Göttinnen, Unter- und Oberwelten ab.

Die Bibel wurde zum Sprachrohr des Patriarchats. Eine kleine Elite von Priestern erhob den Kanon der 66 Bücher zum Wort Gottes. Die Natur als Untertan und die Frau als Rippengeburt des Mannes verkehrten die bis dahin über hunderttausende Jahre erfahrene Verehrung des Weiblichen in ihr Gegenteil. 

Das Christentum als Kolonial-Religion löste in Europa den über zehntausende Jahre gewachsenen Naturglauben ab. Der patriarchale Krieg gegen das Weibliche fand seinen Höhepunkt in den Jahrhunderten der Inquisition und Hexenverfolgung.

Für die Versöhnung und den Frieden mit dem Vater ist diese Geschichte die Basis für Verständnis. 

Buch bestellen >>

2. Gesetze des Lebens

Die Schicksalsgesetze

Rüdiger Dahlke

Frieden ist die Quelle, aus der wir kommen

Dieses Buch und der Vortrag dazu motivierten mich vor 10 Jahren, das Thema Vater und Frieden in der Tiefe zu erforschen. 

Die Erkenntnis war folgende: 

Das Leben folgt Gesetzen, die vom Menschen unhintergehbar sind. Die Spielregeln gilt es zunächst zu kennen, damit sie später von jedem selbst für den Prozess der Versöhnung genutzt werden können. 

Die wichtigste Regel lautet: Alles ist eine große Einheit. Alles ist Geist. Alles ist ein Sein. Alles ist Liebe. Frieden ist die Essenz, die Quelle aus der wir kommen. Das Leben ist Energie, die uns als großes universelles Feld umgibt, durchdringt und beschwingt. 

Wir sind bis in die Zellen miteinander verbunden. Wenn wir einem Menschen unversöhnt grollen, dann richten wir diesen Groll gegen uns. Jedes Gegenüber ist nur eine andere Ausprägung des einen Seins. Wir begegnen im Spiegel des Gegenüber immer uns selbst. Wir sind das Gegenüber.

Dieses Wissen wird in Schule, Berufsausbildung oder Studium nicht vermittelt. Gleichzeitig handelt es sich um tradiertes Erfahrungswissen, welches Menschen über tausende Jahre durch Erzählung und Schrift in verschiedenen Weisheitslehren der Welt weitergegeben haben. 

Rüdiger Dahlke verbindet diese Wissens-Schätze in einem spannenden Text. Für mich ist es ein Basis-Weltverständnis-Buch.

Buch bestellen >>

Vortrag anschauen >>

3. Matriarchat und Frieden

Geschichte matriarchaler Gesellschaften und Entstehung des Patriarchats: Band III: Westasien und Europa (Das Matriarchat, III)

Heide Göttner-Abendrot

Warum die Mutter das Zentrum der friedlichen Gesellschaft ist

Gewalt liegt in der Natur des Lebens. Es waren Frauen, die den Frieden als erste große Kulturleistung der Menschheit im Matriarchat organisiert haben. Gewaltverzicht wurde zur Überlebensstrategie für unserer Vorfahren. 

Der Mensch ist eine Gruppenwesen, das von der Natur abhängt die ihn umgibt, durchdringt und nährt. Der Einklang mit dem ganzen Universum und eine kosmische-mystische Dimension des Lebens waren für unsere Vorfahren gelebte Alltagspraxis

Die Organisation in einer Sippe stellte die Mutter ins Zentrum einer egalitären Gesellschaftdie auf mütterlichen Werten aufgebaut war: Nähren, hüten und bewahren. Das Leben kommt aus der Frau, aus dem Kosmos, aus dem unerklärbar Göttlichen. Daran glaubten unsere Vorfahren. Der Beitrag des Mannes bei der Entstehung von Kindern war unbekannt. Die Rolle des Vaters übernahmen die Brüder der Frauen. Alle Clan-Mitglieder lebten im Haus der Mutter. 

Die moderne Matriarchatsforscherin Heide Göttner-Abendroth legt mit ihrem Lebenswerk den Grundstein für unsere Erinnerung an ein friedliches Weltverständnis. 

Buch bestellen >>

4. Patriarchat und Krieg

Die Verkehrung: Das Projekt des Patriarchats und das Gender-Dilemma

Claudia von Werlhof

Warum Väter Krieg führen

Aus der Not einer Klimaveränderung begannen Männer vor ca. 6000 Jahren, neue Weidegründe für ihr Vieh. zu erkunden. Doch sie stießen auf Nachbarn, die genau wie sie seßhaft geworden waren und ihren Besitz verteidigten. 

Die im Matriarchat über zehntausende Jahre kultiviere Kooperation zwischen Sippen versagte als Überlebensstrategie. Weideland und Nahrung oder Tod waren die Optionen. 

Der Aufstieg der Gewalt begann. Männer wurden Reiterkrieger und fingen an, Gewalt gegen Nachbarn, Natur, Frauen und Kinder strategisch einzusetzen. Über die Jahrhunderte veränderte der Krieg die Gesellschaft, die Kultur und das Denken. Aus dem zyklischen, der Natur entlehnten entstand das lineare, am Wachstum orientierte Weltbild, das heute an seine natürlichen Grenzen überschreitet. 

Die Trennung des Menschen von seiner weiblichen, mütterlich-nährenden Seite und seiner kosmischen Herkunft ist beim Projekt des Patriarchats zentral. Die biblische Rippengeburt der ersten Frau und 600 Jahre Inquisition gegen das Natur- und Heilwissen der "Kräuterweiber" haben in der Moderne ein kollektives Trauma hinterlassen.  

Die kritische Patriarchatsforscherin Claudia von Werlhof zeigt mit ihrer Alchemie-These eine wachrüttelnde Perspektive auf diese Entwicklung. Sie beschreibt die Entstehung des verkehrten, auf den Kopf gestellten Weltbildes. Der Mensch schafft vermeintlich durch Zerstörung des Lebendigen etwas Besseres, als das Leben aus sich selbst hervorbringt. Als Krone der Schöpfung will er unterwerfen, was ihn erschafft und nährt: Mutter Natur. 

Buch bestellen >>

5. Vaterwunde - Mutterwunde

Der Lilith-Komplex

Hans-Joachim Maaz

Wie ein verletztes Kind sein Trauma als Vater oder Mutter weitergibt

Der biblische Kampf gegen das Weibliche beginnt mit dem Ringen um die Deutungshoheit über die erste Frau Adams: War es Lilith oder Eva? Wurde Lilith verstoßen, weil sie eine ganze Frau mit lichten uns schattigen Seite war? War gelebte Weiblichkeit ein Erbe des Matriarchats? Brauchten die Männer im Patriarchat eine glaubhafte Geschichte, um die Frauen zu unterwerfen? Wurde Eva aus der männlichen Rippe geschnitzt, ein Machtgefälle installiert und so die Rolle der dem Vater untergebenen Mutter erschaffen? Diese Fragen wurden oben schon im Tagebuch der Menschheit (2.Buch-Inspiration) beantwortet. 

Im Lilith-Komplex geht Hans-Joachim Maaz der Frage nach verlogener Mütterlichkeit nach. Er beschreibt, wie Väter und Mütter in ihren Rollen seelische Verletzungen in ihren Kindern hinterlassen, die zum großen Teil nicht bewusst sind. Buch bestellen >>

Buch bestellen >>

6. Gewalt gegen Kinder

Die geprügelte Generation

Sabine Bode

Wie die Kriegskinder unter traumatisierten Vätern litten

Warte nur, bis dein Vater nach Hause kommt!

Rohrstock, Lineal oder Teppichklopfer. Das Prügeln der Kinder war Teil einer Normalität, die das Trauma in die Herzen der Nachgeborenen trug. 

Millionen Kinder des 2. Weltkrieges litten unter ihren traumatisierten Vätern. Das Grauen der Schlachtfelder und das Leid aus den Lagern verschlossen diese Männer tief in ihren Herzen. Es gab keine Selbsthilfegruppen, Gesprächskreise oder Selbsterfahrungswochenenden. Alle mussten funktionieren. 

Ingrid Müller-Münch geht der Frage nach, wie der Vertrauensbruch und der Verrat an der kindlichen Würde die Beziehungen der Gedemütigten bis in die nächste Generation beeinflusst. 

Buch bestellen >>

6. Trauma-Vererbung

Kriegenkel

Sabine Bode

Warum die Enkel der Kriegsteilnehmer den Schmerz geerbt haben

Die Kriegskinder wurden erlebten Flucht, Vertreibung, Landverschickung und Bombenhagel. Nach dem Krieg mussten sie funktionieren, durften nicht unbeschwert Kind sein. Sich nicht anstellen. Hart bleiben. Froh sein, überlebt zu haben. Ihre Ängste durften sie nicht zeigen. Ihre Scham mussten sie verbergen. Ihre prügelnden Väter ertragen. Ihre verunsicherten Mütter erleiden.

Die Kinder der Kriegskinder (Jahrgänge 1960 - 1975) sind im Frieden aufgewachsen. Doch der Krieg war im Alltag präsent. Als Geschichten am sonntäglichen Kaffetisch, wenn Opa "vom Krieg" erzählte. Vom Lager haben die Opas nicht gesprochen, wenn sie aus Sibirien nach Hause kamen. Auch nicht über das Grauen der Front. Dieses Schweigen wurde vererbt. 

Der Krieg im Inneren ihrer Eltern ist für die Kriegsenkel gelebter Alltag. Auch sie erlebten prügelnde Väter, verunsicherte Mütter und Streit in den Familien, der scheinbar unlösbar aus dem Nichts über sie hereinbricht.

Sabine Bode geht in ihrem Text der Frage nach, wie es um die Erben der vergessenen Generation bestellt ist. 

Buch bestellen >>

7. Trauma-Versöhnung

Dieser Schmerz ist nicht meiner

Mark Wolynn

Wie wir uns mit dem seelischen Erbe unserer Familie aussöhnen

Vater und Mutter öffnen den Zugang zum Leben. Groll, Drama, Abbruch von Beziehungen bedeuten die Blockade unserer Lebenskraft. 

Mark Wolynn zeigt, wie über Vater und Mutter ungelöste Traumata aus der Generation der Großeltern an die Enkel weitergegeben werden. Wie das Erbgut sich verändert und die Nachgeborene Schmerz erleiden, der mit der Lebensgeschichte ihrer Vorfahren zu tun hat. 

Die Heilung geschieht über die Anerkennung der Wunden, über das Erzählen der Geschichten, über Mitgefühl für alle Beteiligten. 

Buch bestellen >>

8. Wenn wir nichts tun...

Kriegswaffe Planet Erde

Rosalie Bertell

Warum wir sterben, wenn wir Mutter Erde als militärische Waffe missbrauchen

Das unbewusste Trauma des Erbes aus 6000 Jahren patriarchaler Gewalt gegen das Weibliche verdichtet sich in der unbewussten Vernichtung der großen Frau - Mutter Erde.

Die verletzten kleinen Jungen in alternden Männer-Körpern agieren als Herren über die Natur. Immer von der Angst getrieben, der Feind könnte schneller, höher, weiter schießen als sie selbst. Der Glanz von Technik, blitzende Waffen und die Macht, die von ihrer Beherrschung ausgeht, faszinieren Männer seit Beginn des Patriarchats. 

Hinter dem Rücken der Zivilgesellschaft versucht das Militär, den Himmel, das Wetter und die Plattentektonik zu manipulierenHunderte Atombomben wurden nach dem 2. Weltkrieg zu Versuchszwecken in der Atmosphäre, im Meer und tief in der Erde gezündet. Einfach um zu erforschen, was passiert. Die Verseuchung des Planeten nimmt Dimensionen an, die sich der Beherrschung durch die Herren langsam entzieht. Der Eingriff in die kosmischen Dimensionen des Lebens als Krieg der Sternen folgt der patriarchalen Logik, die Natur zu dominieren und nach dem Willen einer Machtelite zu formen. 

Der unversöhnte Mensch der Moderne hat das Gespür dafür verloren, wo die Grenze dessen liegt, das machbar sein darf. Der Wille zur Macht speist sich aus der uralten Angst, unterlegen zu sein. 

Es ist ein Verbrechen am Leben und gleichzeitig wissen diese Männer nicht, was sie tun. 

Ihnen gilt zunächst unser Mitgefühl. Ein tiefes Verständnis für ihr und unser eigenes Gewordensein. Sie leben, wie wir alle, als verwundete Wesen unverbunden mit dem Ganzen. Als Kinder des Patriarchates führen sie das weiter, was sie als Erbe in ihren Zellen tragen: Krieg. 

Rosalie Berthell zeigt mit ihrem Buch die Zusammenhänge auf, die hinter unserem Rücken geschehen. Für das Verständnis der tiefen Verletzung unserer Lebenswelt ein ehrlicher Blick auf die Realität.  

Buch bestellen >>

9. Was wir tun können...

Eine neue Erde

Eckhart Tolle

Wie wir leben, wenn wir uns innerlich wandeln

Der Wandel beginnt stets im Innen und beim Einzelnen.

Eckhart Tolle beschreibt den Weg in einen inneren Raum, der jenseits von Emotionen, Gedanken und reaktivem Verhalten liegt. 

Seine Metapher vom Schmerzkörper öffnet eine neue Perspektive auf den Umgang mit dem Erbe der Traumas aus den letzten Jahrtausenden. 

Wir können es schaffen, dafür steht er mit seinem Lebenswerk.

Buch bestellen >>

Vorträge

Hier empfehle ich Vorträge und Filme, die mein Verständnis vom Leben vertieft haben. 

1. Männer und Gewalt

Was macht den Rollenkäfig so stabil?

Matthias Franz

Wie Männer mit Drill und Demütigung groß werden

6000 Väter, Brüder, Onkel und Söhne verloren im 2. Weltkrieg täglich ihr Leben. Die Hintergründe sind in einer langen Geschichte der emotionalen Entfremdung von sich selbst zu finden. 

Matthias Franz forscht zur Rolle des Mannes und veranstaltet den Männerkongress der Universität Düsseldorf.

Vortrag anschauen >>

2. Patriarchat und Scheitern

West-End

Claudia von Werlhof

Warum das Patriarchat scheitert

Die kritische Patriarchatsforscherin beschreibt das Scheitern der Moderne. Ein packender Vortrag, der in die Tiefe geht und neue Denkräume eröffnet.  

Vortrag anschauen >>

3. Matriarchat und Hoffnung

Am Anfang die Mutter. Das matriarchale Paradigma

Heide Göttner Abendroth

Warum die Hoffnung bei den Müttern beginnt

Die moderne Matriarchatsforscherin Heide Göttner Abendroth zeigt, was die Moderne vom Matriarchat lernen kann, wenn die bereit ist.  

Vortrag anschauen >>

4. Welt und Morgen

Tomorrow

Cyril Dion, Melanie Laurant

Warum die Welt voller Lösungen ist

Dieser Dokumentarfilm weist Wege, wie jeder Einzelne die Welt von Morgen gestalten kann.  

Vortrag anschauen >>

5. Gesetze des Lebens

Schicksalsgesetze

Rüdiger Dahlke

Die Spielregeln des Lebens.

Zum Schluss der Vortrag zum 1. Buch, was auf meiner Empfehlungsliste steht. 

Vortrag anschauen >>

100 Inspirationen-
100% Leben

Lerne, wie Du Begeisterung...

... erfolgreich in Deinem Leben integrieren kannst.