Väter und ihre Geschichte

Väter lieben

Egal was sie tun oder lassen

Als Kinder der Liebe geben Väter ihre Liebe weiter. Sie gehen ihre Wege. 

Von Generation zu Generation wird so weitergegeben, das einem „guten Leben“ dient. Werte, Gewohnheiten im Denken und Handeln, Sprache und Kultur. 

Väter kämpfen

Sie jagen dem Leben die Beute ab.

Lorem ipsum dolor sit amet, at mei dolore tritani repudiandae. In his nemore temporibus consequuntur, vim ad prima vivendum consetetur. Viderer feugiat at pro, mea aperiam

Väter machen

Kinder machen nach

Lorem ipsum dolor sit amet, at mei dolore tritani repudiandae. In his nemore temporibus consequuntur, vim ad prima vivendum consetetur. Viderer feugiat at pro, mea aperiam

Väter erben

Gewalt als Machterhalt

Gewalt ist seit tausenden Jahren ein Mittel zum Erhalt der Macht der Väter. Patriarchat nennen wir dieses Erbe. Konkurrenz als Überlebensphilosophie. 


Der Krieg 

Väter kriegen

Waffen Stolz Ruhm und Ehre

Strategische Gewalt führt in den Krieg. Die lineare Logik des Mehr und Besser war die Überlebensstrategie unsere Väter für Jahrtausende. 

Lineares Denken ver

Das Patriarchat ist die Ära der Kriege.

Doch es gab eine Zeit des Friedens, das Matriarchat. Mütter  

Sprache im Alltag

Väter sterben

My heading is awesome

Lorem ipsum dolor sit amet, at mei dolore tritani repudiandae. In his nemore temporibus consequuntur, vim ad prima vivendum consetetur. Viderer feugiat at pro, mea aperiam

Geschichte meines Vaters

Geburt

Erste Begegnung mit dem Sohn

Mein Vater ist ein Kriegskind.. Er wurde im Juli 1944 in einer Bombennacht im Keller des Freiberger Krankenhauses geboren.

Er war der Zweitgeborene, sein Bruder wurde nur wenige Monate alt und war bereit tot. Seinen Vater sah er zum ersten Mal im Mai 1945. Er hatte den Krieg überlebt. 

Meine Geschichte

Start

Ich bin Carsten Schubert. Meine Geschichte beginnt wie deine Geschichte.

Geboren sind wir als Kinder der Liebe.

Meine Eltern waren jung – ich kam 3 Monate nach der Hochzeit zur Welt.

Als Kriegsenkel Jahrgang 1966 war die Kombination aus Laufstall, Kunstmilch und strikter Fütterung nach Plan mein Start ins Leben.

Das Lächeln blieb meine Überlebensstrategie für Jahrzehnte.